Die letzten Tage sind angebrochen

Jetzt ist es soweit, die letzten Tage im großen Rudel sind angebrochen. Ich versuch nicht zu heulen, ich versuchs. Ist gar nicht so einfach, wo uns doch die Lütten alle so ans Herz gewachsen sind. Schnief! Auch wenn se die letzten Tage alle außer Rand und Band waren, schön war die Zeit mit Ihnen. Ich ziehe mal eine Bilanz was in den letzten zehn Wochen so alles verbraucht oder zerstört wurde. Die Kröten haben die Zappi auf alle Fälle komplett leergesüppelt, nichts mehr drin. Gesamtmenge an Milchbrei 5 kg Reisflocken, mehrere Paletten Quark, eine Herde Ziegen wurde leergemolken, eine Ulme musste für Slippery Elm herhalten, die Bienen mussten noch mehr Honig produzieren und Literweise Welpenmilch musste der Postbote herschleppen.. Insgesamt wurden für die Fleischfütterung gefühlt mindestens zwanzig Rinder geschlachtet (der Postbote braucht jetzt auch nicht mehr zur Fitness gehen, unsere vierzehntägigen 30kg Fleischpakete waren dafür völlig ausreichend) und die Verkäuferinnen von Aldi kennen jetzt Frauchens Namen ganz genau weil sie immer nach so viel körnigen Frischkäse gefragt hat. Der Edeka musste ständig für die Gemüsemischung einen extra LWK Gemüse anfordern und die Müllabfuhr fand die stinkenden Hinterlassenschaften in der Mülltonne zwar Arbeitsplatzsichernd aber nicht gerade Wohlduftend. Einzig das Wasser- und Elektrizitätswerk haben uns als Lieblingskunden in den engeren Kreis eingeladen. Aber alles in allem war es eine tolle Zeit. Ich freu mich schon auf das nächste mal. Man muss halt großzügig darüber hinwegsehen dass man nach dieser Zeit keine Spielzelte, keine heilen Spielsachen, unangenagte Körbchen usw. hat, aber Schwund ist doch überall. Ich werd nicht heulen, ich werd nich heulen.......Schnief!!!

 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge

 

Euer Emmchen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0